Recherche

Vom “betreuten Denken” zur wirklich “eigenen Meinung”
oder
von der “gesamtgesellschaftlichen Bewusstlosigkeit” zum wirklich mündigen, kritikfähigen Bürger …

… wird es noch ein langer, mühsamer Weg sein.

Als essentielle und existentielle Grundlage einer funktionierenden Demokratie, in der der viel beschworene mündige Bürger auch tatsächlich Souverän des Staates oder sonstigen gesellschaftlichen Konstrukts ist, begreifen wir “Transparenz des öffentlichen Handelns“.
Diese muss als Grundrecht aller Bürger, als unverzichtbares Grundprinzip der Demokratie und als Grundlage staatlichen Handelns in einer demokratischen Verfassung verbindlich verankert werden.

Erst dadurch werden bisher bereits verfassungsmässig verbriefte Grundrechte wie Informations-, Meinungs- und Pressefreiheit uneingeschränkt möglich.
Insofern ist nach diesem Verständnis Demokratie eine bisher noch nicht eingelöste Utopie, an deren Realisierung und Ausgestaltung wir eine unserer zentralen Aufgaben von OCCUPEACE sehen und begreifen.

Eine (interessen-)gesteuerte öffentliche, besser veröffentlichte Meinung kann keine verlässliche oder glaubwürdige Grundlage einer echten Demokratie sein.

Ein wesentlicher Teil unseres Grundverständnisses als Auftrag ist
– das Nachdenken über,
– Beiträge zu leisten bei der Konzipierung von
– und das Aufzeigen bereits bestehender
Alternativen zu dem existierenden System, das wir fundamental kritisieren, zu einer grundsätzlichen Änderung aufrufen und daran mitwirken wollen.

Für die individuelle Informationsbeschaffung, Schärfung von Bewusstsein und Herausbildung einer eigenen Meinung, eines Standpunkts bis hin zu einer Haltung sind verlässliche und glaubwürdige Quellen von entscheidender Bedeutung.
Gerade unsere massive Kritik an bereits überdeutlich erkennbar (interessen-)gesteuerter, einseitiger und manipulativer Medienberichterstattung erfordert die Suche nach und den Blick auf solche verlässlichen Informationsquellen.

Diesen Bereich unserer Webseite widmen wir einer Auflistung solcher nach unserem besten Wissen und Gewissen als weitestgehend vertrauenswürdig einzuschätzenden Informations- und Nachrichten-Quellen.

(++)  Als solche vertrauenswürdigen Quellen sehen wir derzeit insbesondere die Folgenden an:

NachDenkSeiten (> Impressum
Homepage, Facebook, Google+, Twitter, YouTube, Vimeo,

KenFM (> Impressum)
Homepage, FacebookTwitter, YouTube,

Hintergrund.de (> Impressum
Homepage, Facebook,

Heise Online (> Impressum
Homepage, Facebook, Google+, Twitter,

Heise Telepolis (> Impressum)
Homepage, FacebookTwitter,

Junge Welt (> Impressum
Homepage, Facebook, Twitter,

Netzfrauen (> Impressum
Homepage, Facebook, Google+, Twitter,

Kritisches Netzwerk (> Impressum)
Homepage, Facebook,

Rayk Anders / ARMES DEUTSCHLAND
Facebook, Twitter, YouTube


(+/-)
 Immer wieder mit offenbar wichtigen und interessanten Informationen und News warten Folgende auf, die wir aber NICHT uneingeschränkt, maximal als bedingt geeignet zur Informationsbeschaffung “empfehlen” können:

Deutsche Wirtschafts-Nachrichten
Rayk Anders / Armes Deutschland: “8 Gründe, warum ich DWN nicht lese”
https://www.youtube.com/watch?v=2J6qVDsv-kM

(–) Vor folgenden, wenngleich als aufklärerisch oder systemkritisch sich gebärenden Medien wollen wir ganz ausdrücklich WARNEN und kategorisch abraten:

Kopp-Verlag

Klagemauer.TV

JugendTV.net

Mensch.TV

N23.TV

Bewusst.TV

Aus nachvollziehbaren Gründen verzichten wir bei diesen Webpräsenzen auf Links.  

Wichtige Hinweise:

Wir beabsichtigen diese Einschätzungen aus guten Gründen nicht näher oder gar detailliert zu erklären oder zu rechtfertigen, sondern fordern ohnehin generell jeden Menschen zum “selber Denken” auf und dazu, sich seine eigene Meinung zu bilden.
Neben einer umfassenden Informationsbeschaffung und der Wichtigkeit einer Zweit-, Dritt- und Viertmeinung sind sicher der persönliche Austausch unter Gleichgesinnten, die Herausbildung von Schwarm-Intelligenz, die nicht nur kognitiv, sondern auch sozial und emotional sein kann und darf, die wesentlichen Mittel.

Für jede Art von erhaltener Information gilt und sollte man sich immer fragen:
Cui bono? Wem nützt es – wirklich?
Die Beantwortung dieser oft entscheidenden Frage ist aufgrund der Komplexität von Sachverhalten und dem nicht selten zwingend erforderlichen Hintergrund in aller Regel bei weitem nicht einfach oder logisch.

Nimm dir Zeit, hinterfrage dich auch immer selbst, vertrau auf den eigenen inneren Kompass, sofern dieser jedenfalls nicht bereits dringend reparaturbedürftig geworden sein sollte – auch diese Frage muss man sich zugestehen.