Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge

Gerade in den alten und neuen Friedensbewegungen wurde der Vorwurf laut, dass Kriege mit Lügen beginnen. Es wird im Sinne der NATO berichtet. Klingt erstmal nur nach einer Behauptung, einer ziemlich schweren Behauptung. Einer Behauptung die oft als Verschwörungstheorie abgetan wird. Schauen wir uns das einfach mal genauer an.

Die Presse ist in erster Linie kein Zusammenschluss, sie sind Konkurrent. Wer verkauft die meisten Zeitungen – ein Wirtschaftsbetrieb wie jeder andere auch. Schwer vorstellbar, dass es dort Absprachen gibt oder geheime Verschwörungen.

Ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl sollen folgende Schlagzeilen im Zusammenhang mit dem Iran erwirken:

Seit zwanzig Jahren immer dieselben Nachrichten. Die meisten schmunzeln jetzt bei den Schlagzeilen. Es ist ehrlich gesagt auch lustig und die Liste wäre eigentlich noch viel länger. Aber im Zusammenhang mit der Außenpolitik und der daraus resultierenden Isolation des Iran, ist das weniger spaßig. Kriege beginnen fast immer mit Lügen. Diese Lügen kosteten in der Vergangenheit viele Millionen Menschen das Leben. Es sind aber nicht die Lügner, die ihr Leben lassen. Es sind die Belogenen. Hier ein paar Beispiele für vergangene Kriegslügen:

1939: Der Angriff auf Polen ging eine Lüge voraus. Heute bezeichnen wir solche Lügen als False-Flag. Damals handelte es sich um den Überfall auf den deutschen Sender Gleiwitz, welcher von einem SS-Kommando überfallen wurde und die Nachricht sendet: “Achtung! Achtung! Hier ist Gleiwitz. Der Sender befindet sich in polnischer Hand”, und damit den geplanten Überfall auf Polen begründete.[1] Der Blitzkrieg gegen Polen wird auch als der Beginn des zweiten Weltkrieges bezeichnet.

1964: Der Vietnam-Krieg kostete 2-4 Mio Vietnamesen das Leben, sowie gut 50.000 amerikanischen Soldaten. Heute wissen wir, dass der Krieg wieder einmal nur mit einer Lüge begann. Es handelte sich um den Tonkin-Zwischenfall, der durch die US-Marine vorgetäuscht wurde – ein Angriff auf das Schiff Maddox. Erst später stellte sich durch einen Pentagon-Whistleblower der Zwischenfall als Lüge heraus. Diese Lüge wurde auch noch einmal bestätigt nach der Freigabe der Dokumente durch die NSA im Jahr 2005.[5]

1990: Der Irak-Krieg 1 (Operation Desert Storm) begann mit der wohl bekanntesten Kriegslüge.[2] Wir kennen sie alle als die Brutkastenlüge, eine Erfindung der amerikanischen PR-Agentur Hill & Knowlton, welche dafür 10 Millionen Dollar bekam. Hierbei gab die fünfzehnjährige Tochter des kuwaitischen Botschafters vor einem informellen Menschenrechtskomitee des US-Kongresses unter Tränen eine Erklärung ab: „Ich habe gesehen, wie die irakischen Soldaten mit Gewehren in das Krankenhaus kamen…, die Säuglinge aus den Brutkästen nahmen, die Brutkästen mitnahmen und die Kinder auf dem kalten Boden liegen ließen, wo sie starben.“[3] Später stellte sich heraus, dass das Mädchen dort nicht arbeitet und für diesen Auftritt Schauspielunterricht nahm.

2001: Der Afghanistan-Krieg zeigt, dass man sich nicht mehr viel Mühe geben muss, um das Volk zu belügen – der Patriot Act wurde ausgerufen. Afghanistan wurde mit der Begründung angegriffen, ohne UN-Mandat, weil sie Terroristen beherrbergen. Man sollte nicht vergessen, dass die Terroristen vom 11. September zum einen aus Saudi-Arabien kamen, über Deutschland, und Osama bin Laden war letztlich in Pakistan.[4] Mal dahin gestellt, ob 9/11 ein Inside-Job war, wie es viele Amerikaner glauben, hat die amerikanische Wirtschaft stark davon profitiert.

2003: Der zweite Irak-Krieg (Operation Desert Fox) ist vielen noch geläufiger.[6] Auch im Rahmen des Patroit Acts wurde der Irak ebenfalls als internationale Bedrohung bezeichnet. Hier sprach man von einsatzfähigen B- und C-Massenvernichtungswaffen und der Absicht waffenfähiges Plutonium anzureichern.[7] Die Begründungen der völkerrechtswidrigen Invasion wurden widerlegt, dennoch ist die USA heute noch dort und der Krieg kostete 600.000 Zivilisten das Leben.

In der Geschichte unserer Zeit gab es noch deutlich mehr Lügen, die in den Krieg führten. Sei es Syrien oder Gaza, Lügen haben Millionen Menschen, darunter viele Kinder, das Leben gekostet. Warum passiert das? Warum schauen wir immer wieder zu? Nun, wir schauen zu, weil die Lügen ihren Zweck erfüllen – genau das wird damit bezweckt. Wir überfallen ein Land und machen mit, weil wir es für nötig halten – nach der Ukraine sehen wir das auch bei ISIS. Hier wird uns nicht nur erzählt, dass ISIS eine direkte Gefahr für die freie, demokratische Welt ist. Uns wird auch Angst gemacht, dass wir das Ziel dieser Terroristen sind. Die Bedrohung lauert überall, selbst deutsche Unternehmen werden bereits von ISIS gehackt.[8] Aber die Krönung ist, dass sie waffenfähiges Uran gestohlen haben und vermutlich bald über Atomwaffen verfügen,[9] wie es Dick Cheney bereits angekündigt hatte. Das stellt Saddams Chemiewaffen in den Schatten, denn die will ISIS auch.[10] Skurril genug, um eine Erhöhung des jährlichen NATO-Etats um 17 Milliarden Euro zuzustimmen – genug Geld, um unser Bildungssystem erstklassig auszubauen.
Bei den Kriegslügen geht es in erster Linie darum eine Tat zu rechtfertigen. Nicht nur vor der Welt, vor der UN oder sonstigen kritischen Gremien. Hauptsächlich geht es um die eigene Bevölkerung. Wenn die nicht mitmacht, könnte man doch keinen Krieg führen. Also werden sie davon überzeugt, dass dieser Krieg notwendig ist. Wenn wir uns umdrehen und in die Vergangenheit schauen, sehen wir, dass es gut funktioniert hat. Auch im Fall ISIS können wir uns gerade über eine erstklassige PR-Kampagne freuen.

In der Zukunft ist es nicht nur wichtig auf eine gewaltfreie Lösung zu setzen. Es ist auch wichtig die Verursacher, die Lügner, beim Namen zu nennen. Kriegslügen sind relativ einfach zu entlarven: durch logisches Denken und dem Motto cui bono!

Matthias Gast

[1] Überfall auf den Sender Gleiwitz, Wikipedia
[2] Brutkastenlüge, Wikipedia
[3] Aussage am 10. Oktober 1990, Youtube
[4] Konflikt seit der US-geführten Intervention im Jahr 2001, Wikipedia
[5] Angriff auf das US-Kriegsschiff „Maddox“ in Tonking, Wikipedia
[6] Irakkrieg, Wikipedia
[7] Begründung für den Irakkrieg, Wikipedia
[8] ISIS hackt Websites von deutschen Firmen, BILD
[9] Islamisten erbeuten 40 Kilogramm Uran, FAZ
[10] Greift ISIS nach den Chemie-Waffen von Saddam?, BILD